Schulen aus Kleinmachnow und Universität Potsdam an Bund-Länder-Initiative „Leistung macht Schule“ beteiligt

Am 30. Januar 2018 startete die Bund-Länder-Initiative „Leistung macht Schule“.

Das Ziel der Förderinitiative ist, die Entwicklungsmöglichkeiten von leistungsstarken und potenziell besonders leistungsfähigen Schülerinnen und Schülern zu optimieren.

„Bildung ist der Schlüssel für die Lebens- und Teilhabechancen jedes und jeder einzelnen, für individuelle Freiheit und für den Zusammenhalt der Gesellschaft. Es ist dabei unsere Aufgabe, junge Menschen dabei zu unterstützen, ihren Weg zu gehen. Das bedeutet auf der einen Seite Leistungsschwächere zu unterstützen aber auch Leistungsstarke entsprechend ihrer Potentiale zu fördern“, so Dr. Manja Schüle.

Gemäß des Grundgesetztes trägt das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) zu diesem breit angelegten Schul- und Unterrichtsentwicklungsprozess bei, indem es in den nächsten 10 Jahren einen interdisziplinären Forschungsverbund aus 15 beteiligten Universitäten mit 125 Millionen Euro fördert.

„Es freut mich sehr, dass die Eigenherd-Schule sowie das Weinberg-Gymnasium aus Kleinmachnow und die Universität Potsdam an der Initiative beteiligt sind. Damit wird auch in unserer Region die Grundlage dafür gelegt, dass sich alle Kinder und Jugendlichen entsprechend ihrer Fähigkeiten entwickeln können“, erläutert die SPD-Bildungspolitikerin.

Gemeinsam mit den Schulen werden Strategien und Maßnahmen zur gezielten Talentförderung im Regelunterricht erarbeitet Ziel ist, dass Lehrerinnen und Lehrer das Potential der Kinder so früh wie möglich erkennen und entsprechend fördern. Die Initiativen werden anschließend evaluiert und weiteren Schulen bundesweit zur Verfügung gestellt.