„Als ich mit Hitler Schnapskirschen aß.“ – Lesung und Diskussion mit Manja Präkels

Datum/Zeit
Date(s) - 12.11.2018
19:00

Veranstaltungsort
Thalia Kino


Chemnitz, Köthen, Dresden… Die Liste der Namen von Orten im Osten ist lang, die in jüngster Vergangenheit durch rechte Gewalt und Hetze in die Schlagzeilen gerieten. Wiederholen sich knapp 30 Jahre nach der Wende die Ereignisse von Rostock Lichtenhagen, Eberswalde, Schwedt und vielen anderen Orten – auch in Ostdeutschland? Haben es Toleranz, Weltoffenheit und Demokratie im Osten schwerer und wenn das so ist, warum?

Am Montag, ‪dem 12. November‬, liest die Autorin Manja Präkels ‪um 19.00 Uhr‬ im Thalia-Kino Potsdam Babelsberg aus ihrem Debütroman „Als ich mit Hitler Schnapskirschen aß“. Im Anschluss an die Lesung diskutieren Autorin Manja Präkels, die Bundestagsabgeordnete Dr. Manja Schüle, die Journalistin Nadine Fabian und Melanie Ebell vom Landesjugendring Brandenburg über ihre Erfahrungen einer Jugend im Brandenburg der Nachwendezeit, neue Nazis von damals und heute und über Probleme, die auftauchten, als die DDR verschwand.

Präkels erzählt in ihrem Roman von zwei Jugendlichen, die in der DDR gemeinsam den Pionierschwur leisteten und sich bei Familienfeiern an Schnapskirschen berauschten und deren Freundschaft mit der DDR untergeht, weil sich die eine als der letzte Pionier, der andere mit dem Kampfnamen Hitler als Anführer einer die brandenburgische Heimatstadt terrorisierende Jugendbande in einem neuen Land wiederfindet.

Manja Präkels, Manja Schüle, Nadine Fabian und Melanie Ebell sind Kinder der gleichen Generation und haben in ihren sonst so unterschiedlichen Heimatstädten in Brandenburg in der Nachwendezeit ähnliche Erfahrungen gemacht. Sie diskutieren miteinander und mit dem Publikum über eine Zeit, in der viel erlebt wurde aber wenig darüber gesprochen, über gelernte Demokratie und darüber, wie sehr diese Erfahrungen bis heute nachwirken.

Nach dem offiziellen Programm klingt der Abend im individuellen Austausch im Foyer des Thalia-Kinos bei Brezeln und Wein aus.

Anmeldungen bitte unter:www.fes.de/potsdam, per Telefon/Fax 0331/2758818, per Mail Anmeldung.potsdam@fes.de